Eine kleine Pause im irischen Castrop-Rauxel

Foto: Sylvia Schemmann

Foto: Sylvia Schemmann

Schon wenn man mit dem Auto über den Altstadtring nach Castrop-Rauxel hinein fährt, sieht man die Zeche Erin. Sie ist eines – wenn nicht sogar das – Wahrzeichen der Stadt. An manchen Tagen erhebt sie sich dunkel vor einem stahlblauen Himmel, an anderen hängt die Spitze des Förderturms in Regenwolken fest und scheint vor dem Grau des Wetters zu verschwimmen. Von den einstigen Zechenanlagen ist heute außer des markanten Fördergerüsts mit dem „Erin“-Schriftzug nicht mehr viel zu sehen. Dennoch lohnt sich gerade im späten Frühling und im Sommer ein Besuch dort. Und sei es nur, um seine Mittagspause mit einem mitgebrachten Bütterken im Erin-Park zu verbringen. Weiterlesen